Literatur

"JA, DIE MÄNNER HABEN´S GUT !"

Donnerstag, 23. März 2017, 19:30 Uhr

Andrea Schramek, Foto: © R. Ferder
Andrea Schramek, Foto: © R. Ferder

"Ja, die Männer haben´s gut!" - singt Salome Pockerl in Nestroys Posse "Der Talismann" Eine Feststellung, die bis heute gilt…

Andrea Schramek liest und singt Satirisches über Frauen, die Liebe und die Ehe.

Musikalische Begleitung Helmut Thomas Stippich

Die Frauen, die Liebe, die Ehe und natürlich auch die Männer,  sind ein schier unerschöpfliches Thema für Dichter und Satiriker.
Andrea Schramek spricht und singt heiter-satirische Texte u.a. von Peter Altenberg, Wilhelm Busch, Heinrich Heine, Karl Kraus, Johann Nestroy, Kurt Tucholsky, Hugo Wiener. Musikalisch wird sie dabei von Helmut Thomas Stippich (Akkordeonist, Pianist, Sänger, Komponist u. musikalischer Leiter der Theaterfestspiele Reichenau) begleitet.

Eintrittspreis 17,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 12,- €

DER MENSCHHEIT WÜRDE IST IN EURE HAND GEGEBEN

Mittwoch, 5. April 2017, 19:30 Uhr

Satirisches von Roda Roda bis Qualtinger

mit Franz Robert Wagner und Walter Gellert

 

Auf Grund des großen Erfolges und der Nachfrage wiederholen Kammerschauspieler Franz Robert Wagner und Walter Gellert ihr Faschingsprogramm "Der Menschheit Würde ist in Eure Hand gegeben". Mit Doppelconférencen, Anekdoten und gespielten Witzen – unter anderem von Karl Farkas, Helmut Qualtinger, Roda Roda und Anton Kuh – entzünden die beiden Künstler ein 90-minütiges Feuerwerk der guten Laune.
Ein Abend mit Lachgarantie! 

Eintrittspreis 15,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 12,- €

 

Fotos: Helmreich, Privat

RODA RODA - Ein vielseitiger Humorist

Dienstag, 25. April 2017, 19:30 Uhr

Ein Essay von Helmut Korherr mit zahlreichen Textbeispielen und Musik.

Rezitation: Fritz von Friedl/ Am Klavier: Petra Greiner-Pawlik

Roda Roda war ein äußerst geschätzter Humorist der Zwischenkriegszeit. Sein Kennzeichen war eine rote Weste, die er sich aus dem Innenfutter seiner Offiziersuniform schneidern ließ. Ungefähr ab dem Jahr 1901 veröffentlichte er humoristische Geschichten, meist aus dem Militärleben, die er in Kabaretts vortrug, so zum Beispiel in Wien in der "Fledermaus", im "Simpl" oder im "Pavillon", dessen Direktion Fritz Grünbaum innehatte. Roda Roda verfasste auch heitere Beiträge für diverse Zeitschriften, Romane sowie Theaterstücke, dessen bekanntestes "Der Feldherrnhügel" (Mitautor C. Rößler) ist.
Als Jude musste er Österreich nach dem Anschluss ans "Dritte Reich" verlassen. Nach etlichen Bemühungen konnte er endlich in die USA emigrieren. Dort war es ihm leider versagt, als Schriftsteller und Unterhalter Fuß zu fassen.

 

Fotos: © Laurenz Ziegler, Korherr

Eintrittspreis 15,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 12,- €

"DER MENSCH IST AUCH EIN FEDERVIEH …"

Donnerstag, 11. Mai 2017, 19:30 Uhr

Andrea Schramek liest Satirisches über Mensch und Tier.
Musikalische Begleitung: Helmut Thomas Stippich

 

Die Beziehung zwischen Mensch und Tier ist ein interessantes Thema, über das viele Dichter geschrieben haben. Besonders das Verhältnis des Menschen zu seinen Haustieren ist Gegenstand vieler Lieder und Geschichten.
Andrea Schramek, eine ausgewiesenen Tierfreundin, hat für ihr Programm heiter-satirische Texte ausgewählt, u.a. von Wilhelm Busch,

J.W. v. Goethe, Christian Morgenstern, Johann Nestroy, Ferdinand Raimund, Joachim Ringelnatz, Roda Roda.
Musikalisch unterstützt wird sie dabei von Helmut Thomas Stippich (Akkordeonist, Pianist, Sänger, Komponist und musikalischer Leiter der Theaterfestspiele Reichenau). 

 

Foto: R. Ferder 

Eintrittspreis 17,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 12,- €

Zum 75. Geburtstag von Walter Gellert

Donnerstag, 18. Mai 2017, 19:30 Uhr

WIENER MELANGE - Schmankerln aus der Wiener Kaffeehaus-Literatur

 

mit Walter Gellert, Barbara Novotny, Franz Robert Wagner

und Georg Baum, Keltische Harfe

 

Kostbarkeiten der Wiener Kaffeehaus-Literatur stehen auf dem Programm dieses Abends, an dem Walter Gellert seinen 75. Geburtstag (Juli 2017) vorfeiert; unter anderem werden Texte von Arthur Schnitzler, Hermann Bahr und Felix Salten zu hören sein, aber auch Pointiertes aus der Feder des großen Satirikers Johann Nestroy hat an diesem Abend seinen Platz. Couplets und Chansons ergänzen das bunte Programm dieser Wiener Melange.
Unterstützt wird der Jubilar von seiner Tochter Barbara Novotny und von Kammerschauspieler Franz Robert Wagner, die musikalische Gestaltung liegt in den Händen des Harfenisten Georg Baum.
Im Anschluss an die Veranstaltung lädt Sie Walter Gellert auf ein Glas Wein ein!

 

Fotos: F. Helmreich, Mirjam Reither, Privat 

Eintrittspreis 15,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 12,- €

"WIE VIEL BILDUNG BRAUCHT DIE KUNST – WIE VIEL KUNST BRAUCHT DIE BILDUNG?"

Dienstag, 23. Mai 2017, 19:30 Uhr

Prof. K. P. Liessemann, Foto: © Universität Wien
Foto: © Universität Wien

Konrad Paul Liessmann im Gespräch mit Markus Vorzellner

 

Zur Eröffnung der Salzburger Festspiele 2016 hielt Univ. Prof. Konrad Paul Liessmann die Festrede. Im Unterschied zu so manchen Ansprachen, die in den Jahren und Jahrzehnten davor an derselben Stelle angesetzt worden waren, konnte diese Rede tatsächlich bewegen. Sie konnte bewegen, weil ihr Anliegen eines war, das zwar an Brisanz schwer übertroffen werden kann, gerade aus seiner unbequemen Brisanz heraus jedoch von den Machteliten gerne als ent-aktualisiert betrachtet wird. Liessmanns Rede "Und mehr bedarfs nicht - Über Kunst in bewegten Zeiten" kann somit auch als ein Manifest gesehen werden, das gegen einen Zeitgeist auftritt, der in politisch-korrekter Weise sämtliche Aktualitäts-Aufmerksamkeit für sich beanspruchen möchte. 

Im Dialog mit Markus Vorzellner wird Prof. Liessmann dieser Thematik weitere Facetten entlocken. Man darf sich wohl auf einen interessanten und spannenden Abend mit einem der bedeutendsten Proponenten humanistischer Bildung freuen.  

Eintrittspreis: 15,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 12,- €

… weil - schließt Palmström messerscharf – nicht sein kann, was nicht sein darf. SPASSGEDICHTE

Mittwoch, 31. Mai 2017, 19:30 Uhr

Hugo Rüdiger, BeatriceFerolli, Foto: © Kosz
Hugo Rüdiger, BeatriceFerolli, Foto: © Kosz

Lesung mit Beatrice Ferolli und Hugo Rüdiger

 

Hier ist eine ganze Bandbreite versammelt: Situationskomik, Wortwitz, Frivoles, Absurdes, Spott und Parodie. Von unbekannten Autoren bis Goethe, Kästner, Erhard, Busch, Loriot, Morgenstern und Ringelnatz. Immer fast schwerelos und lustig, aber überhaupt nicht gleichbedeutend mit seicht und oberflächlich. Vieles ist doppelbödig, hintersinnig, subtil und kritisch, aber alles freundlich verpackt. Spaß eben, der manchmal unaufdringlich ernst gemeint ist. Cabaret in Versform.

Freuen Sie sich mit uns auf einen vergnüglichen Abend.

Eintrittspreis 15,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 12,- €

Zum 75. Todesjahr von Stefan Zweig liest Wolfram Huber: "MARIE ANTOINETTE"

Montag, 19. Juni 2017, 19:30 Uhr

Das ist kein Abend für Historiker, das ist eine packende Geschichte, die zeitlos ist. Schon in der Einleitung schreibt Zweig einen Satz, der nichts an Aktualität eingebüßt hat: "Nun wohnen Wahrhaftigkeit und Politik selten unter einem Dach." Wer war diese Antoinette wirklich? Zweig: "… eine eigentlich gewöhnliche Frau, nicht sonderlich klug, nicht sonderlich töricht … ein mittlerer Charakter …", aber "das Schicksal mit der Peitsche des Unglücks …" meißelt sie zur ungewöhnlichen Frau. Stefan Zweig, der unübertroffene Psychologe, zeigt in dieser Biografie – Historie und Dichtung zugleich – nach eingehendem Quellenstudium Glanz und Untergang der Tochter Maria Theresias, die übrigens 2017 ihr 300. Geburtsjahr begeht. Auch eine besondere Rarität wird zu hören sein: die musikalische Darstellung der letzten Tage von Antoinette für Klavier (Veronika Pronko) und Sprecher von J.L. Dussek.
Im zweiten Teil erzählt Carl Zuckmayer, der vor 40 Jahren verstorben ist, von Zweigs Charakter, und er selbst von seiner Jugend und seinen Eltern. Ein Auszug aus einer erst 2016 veröffentlichten Rede Zweigs in Südamerika vervollständigt das reichhaltige Programm.

Eintrittspreis 12,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 10,- €