Literatur

KSCH. FRANZ ROBERT WAGNER LIEST WILHELM BUSCH: "MAX UND MORITZ" …

Donnerstag, 16. Mai 2019, 19:30 Uhr

Ach, was muss man oft von bösen
Kindern hören oder lesen!
wie zum Beispiel hier von diesen,
welche Max und Moritz hießen.

Das weist parodistisch-satirisch auf die allgemeine Schlechtigkeit von Kindern hin. Denn böse Streiche spielen die beiden den Dorfbewohnern … die, anstatt durch weise Lehren, sich zum Guten zu bekehren, oftmals noch darüber lachten und sich heimlich  … lustig machten.
Das, genau das, wollen der zwölfjährige Fabian Postl, auf seiner "Steirischen" und Ksch. Franz Robert Wagner, mit seinem Nacherzählen, bei Ihnen, liebe Zuhörer, erreichen… Frohsinn, Spaß, Schadenfreude … denn der Ausgang krönt das Vollbrachte … also dann … bis später …
Franz Robert Wagner

 

Foto: Privat, Postl

Eintrittspreis 18,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €

"DAS PHÄNOMEN RICHARD TAUBER"

Montag, 17. Juni 2019, 19:30 Uhr

Wolfram Huber, Foto: © Haus Hofmannsthal
Wolfram Huber, Foto: © Haus Hofmannsthal

Ein Abend mit Wolfram Huber

"Er konnte einfach alles singen, Oper, Operette, Lied, Volkslied …" so urteilte immerhin ein Hans Hotter über den "größten Mozart-Tenor seiner Zeit" (Marcel Prawy). Dass Tauber einer der Größten war, ist in der Zwischenzeit deshalb in Vergessenheit geraten, weil er als Operetten- und Lehár-Tenor abgestempelt wurde. Dass er 102 Partien beherrscht hat vom Tamino über den Almaviva bis zum Faust, Cavaradossi, Kalaf (!) und sogar Erik sowie (einmal) Parsifal, in 18 Uraufführungen mitgewirkt hat, darunter auch Hans Pfitzners "Christelflein", dass er an der Wiener Staatsoper 242 mal aufgetreten ist, dass um ihn ein Starkult getrieben wurde, wie es kaum bei Caruso der Fall war, dass heute nicht einmal das Neujahrskonzert jene Medienaufmerksamkeit erreicht wie damals die "Giuditta"-Premiere – das ist heute in der Erinnerung viel zu wenig präsent. Das alles aber und noch dazu sein großes privates Geheimnis wird an diesem Abend beleuchtet werden – mit vielen Musikbeispielen.
Wolfram Huber hat unlängst eine dreiteilige Sendereihe über Richard Tauber für Radio-Klassik gestaltet.   

Eintrittspreis 15,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 12,- €