Musik

Wir ersuchen um rechtzeitige Anmeldung für jede einzelne Veranstaltung!

Falls es Ihnen nicht möglich ist, zu der von Ihnen gebuchten Veranstaltung zu kommen, bitten wir unbedingt um A b m e l d u n g  (per Telefon oder E-Mail), vielen Dank!

MUSIKALISCHE REISE UM DIE WELT

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 19:30 Uhr

Benefizkonzert für die Kinder des Jemen

Beliebte und betörende Weisen aus aller Welt mit

Maria-Magdalena Christova, Sopran
Hristina Lazarova, Mezzosopran
Shoko Kanno, Mezzosopran
Wolfgang A. Schatzl, Bariton
Bojidar Abrashev, Klavier
Markus Vorzellner, Klavier

 

Die bereits durch eine Vielzahl von Auftritten bekannten Künstler laden Sie zu einer musikalischen Traumreise ein und entführen in die Welt der klassischen Melodien des nahgelegenen Europa und ferner Länder. Sie lassen Sie die einfühlsame Verschmelzung von gesprochenem Wort und Ohrwürmer aus Oper, Operette und Liedern bunt gemischt erleben. Auch der Humor wird nicht zu kurz kommen!  

 

Im Anschluss wird zu Brot und Wein geladen

 

Der Reinerlös aus dem Konzert kommt dem PROJEKT JEMENKINDER zugute.

Eintrittspreis: 18,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €

LIEDERABEND

Freitag, 13. Oktober 2017, 19:30 Uhr

Florian Pejrimovsky, Bassbariton
Eva Mark-Mühlher, Klavier

 

Im Mittelpunkt dieses Abends steht die Aufführung des von Frank Martin 1943 komponierten Liederzyklus´ "Sechs Monologe aus Jedermann", der die Irrwege des Menschen, Endlichkeit, Tod und Transzendenz behandelt. Angeregt durch den Kompositionsauftrag für einen Liederzyklus durch den Bariton Max Christmann beabsichtigte Martin zunächst, aus dem berühmten hofmannsthalschen Text eine Oper zu konzipieren, in der die sechs Monologe ihren Platz finden sollten. Dieser Plan wurde nicht realisiert, jedoch orchestrierte der Komponist den Liederzyklus 1949 und reihte ihn damit in den Kanon großer Orchesterlieder ein. Im heutigen Konzert werden sie in der ersten Fassung für Bariton und Klavier zur Aufführung gebracht.
Lieder von Franz Schubert nach Texten von Johann Gabriel Seidl stehen am Beginn dieses Abends, der im zweiten Teil einen Bogen über Wunderhorn-Lieder Gustav Mahlers zu Deutschen Volksliedern von Johannes Brahms spannt. 

Eintrittspreis: 18,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €

ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG KS ANNA TOMOWA-SINTOW

Dienstag, 17. Oktober 2017, 19:30 Uhr

Foto: © Unbezeichnet
Foto: © Unbezeichnet

Durch den Abend führt Markus Vorzellner

 

Der aus Bulgarien stammenden Sopranistin KS Anna Tomowa-Sintow widmet das Haus Hofmannsthal zur Eröffnung der neuen Kultursaison eine Ausstellung. Im Gespräch mit Markus Vorzellner wird die Künstlerin Einblicke in ihr reiches Sängerinnen-Leben gewähren. Über die Bühnen der Welt, die ihr offenstanden, wird sie in ihrer ansprechenden Art ebenso erzählen, wie über die große Anzahl bedeutender Dirigenten, mit denen sie im Lauf der Zeit arbeiten konnte, unter denen Herbert von Karajan eine Sonderrolle einnahm. 

 

Eintrittspreis: 15,-€

JUNGE SCHUBERTIADE WIEN

Samstag, 21. Oktober 2017, 19:00 Uhr

JUNGE SCHUBERTIADE WIEN - ein Projekt, welches nach drei erfolgreichen Veranstaltungen 2017 im Haus Hofmannsthal durchgeführt wird. Junge, klassisch ausgebildete internationale Sängerinnen und Sänger werden im 1. Teil des Abends das Publikum mit Schubert-Liedern erfreuen, nach der Pause singen die rising stars Arien aus Oper, Operette oder Musical.
Unter der Devise „Heute die Stars von Morgen hören“, nehmen Sie die Gelegenheit wahr, viele talentierte Künstler, die bereits internationale Erfahrung und auch schon Engagements in bekannten Häusern haben, ganz nahe zu erleben.


„Wer die Musik liebt, kann nie ganz unglücklich werden“

                                                               Franz Schubert 

 

Ticketspende zugunsten der KünstlerInnen:  30 €
Ticketspende Mitglieder des Vereines der Freunde Hugo von Hofmannsthals:  25 €
Ticketspende StudentInnen:  10 € 

 

!! Ein rechtzeitiger Erwerb der Karten ist erforderlich !!

 

www.junge-schubertiade-wien.com  

SKANDINA-WIEN

Dienstag, 24. Oktober 2017, 19:30 Uhr

Den Cellisten Peter Hudler verbindet mit seinem Duopartner Andreas Teufel am Klavier eine besondere Liebe zu den skandinavischen Ländern des Hohen Nordens. In ihrem gemeinsamen Programm "SkandinaWien" stellen die beiden Musiker Werke skandinavischer und österreichischer Komponisten einander gegenüber und finden Verbindungen und Gemeinsamkeiten, die die Seelenverwandtschaft der beiden Welten aufzeigen.

Franz Schuberts "Arpeggione Sonate" und Jean Sibelius’ "Malinconia" teilen den melancholischen Tonfall, beide sind anlässlich von Todesfällen in der Familie entstanden - Schuberts Mutter, bzw. Sibelius’ Tochter Kirsti. Das Volksmusikhafte hat Schuberts Musik mit Edvard Griegs wenig bekannter Cello-Sonate gemeinsam, fast schon übertrieben heitere Passagen verbergen die morbide Grundstimmung aber nur notdürftig.
Mit Johanna Doderers "Break on Through" für Violoncello und Klavier steht ein zeitgenössisches österreichisches Werk auf dem Programm, das ebenso die Bezugnahme auf zeitgenössisch Populäres - in diesem Fall ein The-Doors-Popsong - nicht scheut. Ein mitreißender Duo-Abend voller Leidenschaft und ganz und gar nicht nordisch unterkühlt!

Fotos: Otto Reiter, Gregor Nesvadba  

Eintrittspreis 18,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €

EIN LIED, DAS UM DIE WELT GING

Donnerstag, 9. November 2017, 19:30 Uhr

J. Schmidt, Foto: © Joseph Schmidt Archiv
J. Schmidt, Foto: © Joseph Schmidt Archiv

Zum 75. Todestag von Joseph Schmidt

Durch den Abend führt Markus Vorzellner

 

Er hatte eine der schönsten Stimmen des 20. Jahrhunderts und eines der fürchterlichsten Schicksale. Sein Weg führte ihn vom Chasan in Dawideny zum gefeierten Tenor, dessen Ruhm bis in die "Neue Welt" hinüberdrang; so hatte er etwa Auftritte in der New Yorker Radio City Hall, von denen einige unbekannte Fragmente erhalten sind, die an diesem Abend zu Gehör gebracht werden. Doch die "Nürnberger Rassengesetze" setzten dieser Karriere ein jähes Ende: Denn obwohl er von den Nazis umschmeichelt wurde, da sie auf seine Stimme nicht verzichten wollten, lehnte er ab und lebte fortan mit dieser mutigen Entscheidung. Der Lebensweg Joseph Schmidts, den Markus Vorzellner in Ansätzen und mit zahlreichen Film- und Tondokumenten nachzuzeichnen versucht, endet am Israelischen Friedhof in Zürich-Wiedikon, der Karriereweg des Jahrhundertsängers aber dauert fort bis in unsere unmittelbare Gegenwart.   

Eintrittspreis: 18,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €

FRANZ SCHUBERT (1797-1828) anlässlich seines 220. Geburtstages

Dienstag, 14. November 2017, 19:30 Uhr

Andrea Martin, Foto: © A. Martin
Andrea Martin, Foto: © A. Martin

GENIUS AUSTRIACUS zwischen Wiener Klassik und griechischer Mythologie bis hin zum Biedermeier.
Schwanengesang und ausgewählte Lieder nach Gedichten von Johann Wolfgang von Goethe u.a.

 

Andrea Martin, Bariton
Manfred Schiebel, Klavier 

Eintrittspreis 18,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €

ALEXANDER ZEMLINSKY - WIEN IM FIN DE SIÈCLE

Mittwoch, 22. November 2017, 19:30 Uhr

Ensemble TRIS:

Jörg Wachsenegger, Klarinette

Gerhard Waiz, Violoncello

Holger Busch, Klavier

 

Vor 75 Jahren starb Alexander Zemlinsky, einer der bedeutendsten Komponisten seiner Zeit, verarmt und fast vergessen im amerikanischen Exil. Erst in den letzten Jahren des 20. Jahrhunderts begann man, seine Bedeutung wieder zu entdecken und zu würdigen. Inzwischen ist der Rang seiner Kompositionen unbestritten. Auch Zemlinskys Kammermusik verdient Beachtung. Die Drei Stücke für Violoncello und Klavier aus dem Jahr 1891 gehören zu seinen frühesten Werken, zeigen aber bereits eine sehr individuelle Sprache. Sie entstanden für den Cellisten F. Buxbaum, der ebenfalls bei der Uraufführung des Trios in d-Moll op.3  im Jahre 1896 mitwirkte, mit dem Zemlinsky – dank der Begeisterung von Johannes Brahms für dieses Werk – den Durchbruch als Komponist schaffte. Genau 100 Jahre alt ist das Trio in e-Moll von Josef Labor, das eine kleine musikhistorische Sensation darstellt. Labor hat das Werk für seinen Schüler, den Pianisten Paul Wittgenstein, der im Krieg verletzt, seinen rechten Arm verlor, komponiert. Der Klavierpart von Labors Trio ist daher für die linke Hand geschrieben. 

 

Mit freundlicher Unterstützung des Alexander Zemlinsky Fonds 

Eintrittspreis: 18,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €/ SchülerInnen 8,- €